Thema Autonomes Fahren 2017-08-04T15:48:00+00:00

Thema Autonomes Fahren

Wie formen autonome Fahrzeuge die Städte der Zukunft?

Autonome Fahrzeuge werden die europäischen Städte entscheidend verändern. Wie, das untersucht ein neues Forschungsvorhaben der Daimler und Benz Stiftung. Die Daimler und Benz Stiftung fördert das neue Forschungsprojekt „AVENUE21 – Autonomer Verkehr: Entwicklungen des urbanen [...]

Autonom fahrende Autos: Ford stellt nächste Generation vor

Ford hat dieser Tage in den USA die nächste Generation von Forschungsträgern für autonomes Fahren vorgestellt. Als Basis-Fahrzeug (Plattform) dient dabei erneut der Ford Fusion (Mondeo) Hybrid. Die Rechenleistung dieser Fahrzeuge wurde durch modernste Computer-Hardware [...]

Startup-Studie: Innovationsland Israel

Eine neue Startup-Studie von Roland Berger und dem Israel Export Institute zeigt: Israel hat über 5000 Startups; ca. 500 arbeiten an Innovationen für die Automobilindustrie. Aufgrund seiner Geschichte und der ausgeprägten Militärausbildung ist das Land [...]

Load More Posts

Hintergrund: Autonomes Fahren

Mit der Entwicklung von Automobilen, welche nicht nur dem Wortsinne nach selbst – d. h. aus eigener Antriebskraft heraus – fahren, sondern selbsttätig lenken, beschleunigen und abbremsen, so dass Insassen in der letzten Entwicklungsstufe nichts beitragen müssen, außer höchstens ein Fahrtziel zu nennen, erfüllt sich ein weiterer Menschheitstraum.

Begonnen hat die Reise zum autonomen Fahren bereits Ende der 50er Jahre mit der Einführung eines ersten Systems zur Automatisierung der Längsbeschleunigung, dem Tempomat oder Cruise Control.

Der Weg zum autonom fahrenden Auto wird durch sechs Autonomiestufen (Level) beschrieben, von Level 0, dem konventionellen „Driver only“, bei dem der Fahrer Gas gibt, bremst und lenkt, bis hin zu Level 5, der für vollständig automatisiertes Fahren steht, bei dem der Eingriff eines Fahrers nicht mehr erforderlich ist.

Bei autonom fahrenden Autos wird grundsätzlich unterschieden zwischen zwei Hauptelementen: der Fahrzeug-Plattform sowie dem automatischen Fahrsystem. Letzteres wird hauptsächlich durch Sensoren, Kameras und Radarsysteme sowie Hochleistungsrechner mit Kartensystemen, Systeme für Bildanalyse, maschinelles Lernen und Routenplanungssoftware realisiert.

Autonomes Fahren lässt enorme Datenmengen aufkommen (man rechnet in Terabyte pro Stunde) und sorgt nicht zuletzt für extreme Ansprüche an die Leistungsfähigkeit der verbauten Computer.

Die Vernetzung der Fahrzeuge für die Kommunikation untereinander wird außerdem für höchste Anforderungen an die Netzinfrastruktur sorgen, da diese stabile Echtzeit-Übertragungen im Tausendstel-Sekunden-Bereich erforderlich macht, da ansonsten Informationen bei hohen Fahrgeschwindigkeiten nicht rechtzeitig zur Verfügung stehen würden.

Zu den weiteren sicherheitsrelevanten Aspekten zählt die Herausforderung der Absicherung der Systeme gegen Angriffe aus dem Netz (Stichwort Cybersicherheit) sowie – ähnlich wie im Falle von Flugzeugen – die redundante Auslegung der Mess-, Rechen- bzw. Steuerungssysteme.

Rechtliche und auch ethische Fragen werden durch autonomes Fahren zwangsläufig aufgeworfen, da autonom fahrende Fahrzeuge permanent Entscheidungen treffen müssen – schlimmstenfalls auch solche, die mit dem Abwägen zwischen Rechtsgütern bzw. dem Schicksal von Menschen zu tun haben. Dabei geht es letztlich auch um Haftungsfragen.

Grundsätzlich darf man davon ausgehen, dass autonomes Fahren den Straßenverkehr deutlich sicherer machen wird, weil menschliches Versagen als eine Hauptursache von Unfällen, wie es sich aus Übermüdung, Ablenkung der Aufmerksamkeit, fehlende Fahrpraxis, Alkoholeinfluss u. ä. ergibt, ebenso prinzipiell  ausgeschlossen wird wie riskante Fahrweisen, wozu zu dichtes Auffahren oder häufige Spurwechsel zählen.

CR/TM 2.0