Cloud-Implementierung: Eine Reise mit sieben Stationen

Von Manoj Karanth

Auf einer Reise hat man meistens viele verschiedene Stationen – sei es der nächste Rastplatz, eine weitere Stadt oder schließlich der Gipfel eines Berges. Ähnlich sieht es beim Thema Cloud-Implementierung aus: Anhand von sieben Stationen lassen sich die unterschiedlichen Reifephasen von Unternehmen darstellen.

1. Cloud-Strategie

Die erste Stufe besteht darin, einen Cloud-Plan zu entwickeln. Dazu gehört vor allem, strategische Ziele festzulegen. Dafür müssen Unternehmen den für sie passenden Cloud-Ansatz – öffentlich, privat, hybrid – und die entsprechende Art der Bereitstellung, nämlich IaaS, PaaS oder SaaS, auswählen. Die Entwicklung bestimmter Anwendungsfälle kann bei der Entscheidung helfen.

2. Portfolio-Analyse

Wenn der Masterplan steht, geht es darum, dass Anwendungen und Daten in der korrekten Reihenfolge migrieren. Diese Etappe beginnt mit einer Statusanalyse, auf die eine Untersuchung der Cloud-Eignung der Anwendungen folgt. Bei diesem Schritt ist es wichtig, ein umfassendes Bild der Infrastruktur des Unternehmens zu entwerfen. Dies hilft dabei, Unternehmenssysteme, Anwendungen und Daten zu identifizieren und zu priorisieren, die in die Cloud überführt werden müssen.

3. Cloud-Bau

Eine Cloud-Umgebung zu schaffen, die zu den eigenen Unternehmenszielen passt, setzt eine Zusammenführung grundlegender Elemente voraus. Dazu müssen Unternehmen einen vollständigen Entwurf ihres Rechenzentrums aufsetzen und eine konkrete Vorstellung ihrer Unternehmensanwendungen haben.

4. Cloud-Umstellung

Auf dieser Stufe erfolgt die tatsächliche Umstellung auf die Cloud-Plattform. Bis hierhin hat das IT-Team bereits eine Strategie zur Migration auf die Cloud entwickelt und eine Designvorstellung herausgearbeitet. Beides sollte dem Budget und den Zielen des Unternehmens entsprechen.

5. Systemeigene Cloud

Die Einführung einer systemeigenen Cloud-Lösung kann sehr komplex und zeitaufwändig sein. Zugleich erfordert sie ein großes Verständnis des heutigen Partner-Ökosystems. Unternehmen müssen dafür in kürzester Zeit Erkenntnisse aus Daten liefern, fehlertolerante Systeme bauen und Strukturen entwickeln, die Innovationen fördern. Native Cloud Lösungen in Kombination mit Enterprise-Collaboration-Tools können hierbei eine große Rolle spielen.

6. Cloud-Governance

Die Cloud-Governance ist essentiell, um die Effektivität von Prinzipien und Prozessen einschätzen zu können. Unternehmen sollten konsistente Standards zur Steuerung der Cloud-Dienste und zur Definition der Prozesse formulieren sowie Kennzahlen für Reportings etablieren.

7. Cloud-Management

Auf der siebten und letzten Stufe haben es die Unternehmen erfolgreich in die Cloud geschafft. Die Herausforderung stellt hier das Cloud-Management dar, bei dem es um die Handhabung und Nutzung der Cloud-Performance geht. An dieser Stelle ist es sinnvoll, eine Echtzeit-Monitoring-Plattform einzuführen, die dabei helfen kann, Probleme in der Performance zu erkennen und die Produktivität des Unternehmens zu steigern.

Fazit

Diese sieben Stationen dienen der eigenen Einordnung beim Prozess der Cloud-Implementierung. Unternehmen können so genau erkennen, wo sie sich auf der Cloud-Reise befinden – und wo sie noch hinwollen. Wie bei jeder Reise kommt es beim erfolgreichen Durchlaufen aller Stationen jedoch auch auf den Mitreisenden an. Praxiserprobte Partner mit Kompetenzen in datenanalytischen Anwendungen, in Customer Experience und in der Entwicklung von Infrastrukturen können Unternehmen bei allen Etappen begleiten und sie erfolgreich in die Cloud führen.

Der Autor:
Manoj Karanth leitet das Cloud- und DevOps-Geschäft bei Mindtrees Digital Business. Unter seiner Verantwortung sind zwei für Mindtree sehr wichtige Plattformen entstanden: eine DevOps- und eine Cognitive Big Data-Plattform (Decision Moments). Zuvor war er an der Entstehung und am Rollout von großen, erfolgreichen Produktinitiativen im Airline-Bereich beteiligt.

Über Mindtree:
Mindtree bietet digitale Transformations- und Technologie-Dienste – von der Ideensammlung bis zur Ausführung. So können sich die Global 2000-Kunden einen Wettbewerbsvorteil verschaffen. Mindtree wurde „digital geboren“ und verfolgt einen agilen, gemeinschaftlichen Ansatz, wenn es darum geht, kundenspezifische Lösungen für die digitale Wertschöpfungskette zu entwickeln. Gleichzeitig sorgt die umfassende Expertise von Mindtree im Infrastruktur- und Anwendungsmanagement dafür, dass die IT zu einem strategischen Asset wird. So unterstützt Mindtree Unternehmen, egal, ob diese sich abheben, Geschäftsfunktionen neu definieren oder das Umsatzwachstum beschleunigen wollen.

Weitere Informationen:
www.mindtree.com

Bildhinweis:
Thema Cloud-Implementierung – Symbolbild (Quelle: pixabay.com)

2017-08-04T15:48:03+00:00