Fahrerloses Fahren: Bosch und Daimler kooperieren

Mobilität der Zukunft: Bosch und Daimler kooperieren beim vollautomatisierten, fahrerlosen Fahren. Die Entwicklungskooperation zielt auf die Entwicklung und Markteinführung eines serienreifen Systems für den öffentlichen urbanen Straßenverkehr. Vollautomatisiertes und fahrerloses Fahren soll so Anfang der kommenden Dekade möglich werden.  

Bosch und Daimler treiben gemeinsam die Entwicklung des vollautomatisierten und fahrerlosen Fahrens voran. Beide Unternehmen haben eine Entwicklungskooperation vereinbart, um vollautomatisiertes (SAE-Level 4) und fahrerloses (SAE-Level 5) Fahren im urbanen Umfeld Anfang der kommenden Dekade auf die Straße zu bringen [1]. Ziel ist die gemeinsame Entwicklung von Software und Algorithmen für ein autonomes Fahrsystem.

Das Projekt vereint die Gesamtfahrzeugkompetenz des weltweit führenden Premiumherstellers mit der System- und Hardwarekompetenz des weltgrößten Zulieferers. Die dadurch entstehenden Synergien zielen auf eine möglichst frühe und abgesicherte Serieneinführung der Technologie ab.

Das Auto kommt zum Fahrer

Vollautomatisiertes, fahrerloses Fahren im urbanen Umfeld soll den Verkehrsfluss in Städten verbessern. Gleichzeitig wollen Bosch und Daimler die Sicherheit auf der Straße erhöhen und einen wichtigen Baustein für den Verkehr der Zukunft liefern. Die Technologie steigert unter anderem die Attraktivität von Car-Sharing. Sie ermöglicht Menschen, die Zeit im Fahrzeug bestmöglich zu nutzen und eröffnet zum Beispiel auch Personen ohne Führerschein neue Möglichkeiten der Mobilität.

Die Projektarbeit von Bosch und Daimler zielt vor allem auf die serienreife Entwick­lung eines Fahrsystems, damit Autos in der Stadt vollkommen autonom fahren können. Die Idee dahinter: Das Fahrzeug kommt zum Fahrer, nicht der Fahrer zum Fahrzeug. Innerhalb eines festgelegten Stadtgebiets können sich Nutzer per Smartphone bequem ein Car-Sharing Auto oder ein Robotertaxi ordern, das für die Weiterfahrt fahrerlos zu ihnen gefahren kommt.

[1] Der SAE-Level gibt auf einer fünfstufigen Skala der Society of Automotive Engineers (SAE) die Autonomiestufe eines Fahrzeugs an. Die Skala beginnt bei Level 0 und „Driver only“, d. h. der Fahrer fährt selbst, lenkt, betätigt Gas- und Bremspedale usw. Bei Level 1 existieren Assistenzsysteme, die bei der Fahrzeugbedienung helfen. Level 2 stellt eine Teilautomatisierung dar, darunter z. B. Einparkassistent oder Spurhaltefunktion. Bei Level 3 verfügt das Fahrzeug über eine Hochautomatisierung, d. h. der Fahrer muss das System nicht fortwährend überwachen, wird aber bei Bedarf dazu aufgefordert, die Führung zu übernehmen. Eine Vollautomatisierung liegt bei Level 4 vor. Hier übernimmt das System die Führung des Fahrzeugs dauerhaft. Ein Fahrer ist jedoch noch nötig, um im Ausnahmefall die Führung zu übernehmen.  Vollständig fahrerloses Fahren bedeutet Level 5. Hier muss lediglich ein Fahrziel angegeben werden.

Weitere Informationen:
Daimler AG
www.daimler.com

Bildhinweis:
Thema fahrerloses Fahren: Symbolbild – Quelle: Daimler AG

04.04.2017

2017-04-04T12:18:26+00:00